Zahnzusatzversicherung: So klappt es mit dem Zahnersatz

Der modernen Anästhesie sei Dank muss Zahnersatz nicht schmerzhaft sein – bis die Rechnung ins Haus flattert. Trotzdem lässt sich der finanzielle Schlag mit etwas Geschick reduzieren. Lesen Sie hier, was Sie im Zweifelsfall tun können – damit Sie sich an den Kosten nicht die Zähne ausbeissen.

Kassenpatienten – was zahlt die Kasse?

Kassenpatienten ohne irgendeine Form von Zusatzversicherung müssen sich bei der Zahnversorgung auf Bauchschmerzen vorbereiten. So kostet ein einzelnes Zahnimplantat 2.000 bis 3.500 Euro, Zahnkronen gibt es für 400 bis 800 Euro. Eine professionelle Zahnreinigung gibt es immerhin für knapp 150 Euro, einfache Füllungen gibt es ab 40 aufwärts. Wie viel davon die Kasse trägt, hängt vom Befund ab. Solche befundabhängigen Zuschüsse sind Festbeträge, die je nach Kasse für ein Implantat um die 500 Euro liegen. Grundsätzlich sollen derartige Festbeträge eine Mindestversorgung sicherstellen – mehr aber auch nicht. Ästhetische Anforderungen bleiben beispielsweise auf der Strecke, sofern nicht die Frontzähne betroffen sind.

Bei privaten Zusatzversicherungen hingegen hängen die Leistungen ganz davon ab, was die jeweilige Versicherung bieten will. Hier liegt es nahe, die verschiedenen Anbieter genau unter die Lupe zu nehmen, denn bisweilen unterscheidet sich der Leistungsumfang von einem Träger zum anderen drastisch. Weil Zahnzusatzversicherungen nicht an Festbeträge gebunden sind, zählt hier vor allem, wie viel Prozent einer möglichen Behandlung der Versicherer zahlen will. Altverträge sind hier bisweilen echte Minenfelder, da neue Verträge häufig bessere Konditionen anbieten – teilweise sogar zu deutliche günstigeren Konditionen – als Angebote, die vor Jahren einmal unwiderstehlich waren.

Falls Sie sich bereits in einer solchen Zusatzversicherung befinden und einen Vergleich im Sinn haben, melden Sie sich bei mir – ich greife auf einen Pool aus Versicherern zurück und berücksichtige dabei Ihre individuellen Schwerpunkte im Leistungsumfang.
Als freier Makler bin ich an keine Versicherung gebunden und biete einen objektiven Marktvergleich an. Gleiches gilt natürlich auch, wenn Sie bislang nur gesetzlich oder privat versichert sind und über eine private Zahnzusatzversicherung nachdenken.

Mit den besten Grüßen aus Recklinghausen
Christian Ulrich LL.B.
Creative Commons Lizenzvertrag
Alle meine Texte, nicht aber Bilder, stehen unter einer Creative Commons 3.0 Deutschland Lizenz.

bookmark_border, , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Risikolebensversicherung: Konstante, wahlfreie, risikoadäquate, lineare oder annuitätisch fallende Versicherungssumme?
Nächster Beitrag
Risikoabsicherung bei Cyber-Angriffen – das geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü